Es bleibt span(n)end:
Systemlieferant für präzise Drehteile

Jahrzehntelange Erfahrung in der spanenden Metallbearbeitung

Das Unternehmen Gerhardt GmbH & Co verfügt über eine jahrzehntelange Expertise in der Herstellung präziser und komplexer Drehteile. Die Entwicklung des „Fabriksken“ ist typisch für die Metropolregion Südwestfalen. Angefangen hat alles im Jahre 1948, als sich Firmengründer Willi Gerhardt in den Aufbaujahren auf die Reparatur von Industrie- und Haushaltswaagen spezialisiert hat. Die Expertise in diesem Segment wurde dann zur Herstellung von Geräten und Maschinen für die Federnindustrie genutzt. Bis in die sechziger Jahre des vorherigen Jahrhunderts fertigte Gerhardt noch hydraulische Pressen für verschiedene Branchen.

Der Dienstleistungsschwerpunkt veränderte sich schnell in Richtung der Metallbearbeitung, hin zur mechanischen Bearbeitung und Herstellung von Produkten und Halbzeugen mit der spanenden Bearbeitung. In der dritten Familiengeneration leitet Michaela Schubert gemeinsam mit ihrem Ehemann Ralf Schubert das Unternehmen Gerhardt GmbH & Co.

Heute präsentiert sich das Unternehmen am Standort in Neuenrade (Märkischer Kreis) als Systemlieferant, der die komplette Fertigungskette für die Metallbearbeitung anbietet. Ausgehend vom Beschaffungsmanagement für die gängigen Werkstoffe wie Automatenstahl, Baustahl, Vergütungsstahl bis hin zu Edelstählen. Aber auch Metalle wie Aluminium, Messing oder Spezialwerkstoffe werden im Hause Gerhardt präzise gefertigt.

Gerhardt stellt in der Zerspanung gedrehte Teile, Frästeile und Bohrteile in Stückzahlen von 100 bis 50.000 Exemplaren her. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Fertigung komplexer Baugruppen für OEM-Lieferanten. Abgerundet wird das Angebot mit dem Finishing der Produkte durch diverse Oberflächenverfahren in Zusammenarbeit mit leistungsstarken Partnern. Und auch die Zertifizierung fehlt natürlich nicht: aktuell nach EN ISO 9001:2015.

Chronik

  • 1948

    Gründung durch den Feinmechanikermeister Willi Gerhardt in Werdohl.
    Es werden sowohl Industriewaagen als auch Haushaltswaagen repariert.
  • 1953

    sind die vorhandenen Räume in Werdohl-Ütterlingsen nicht mehr ausreichend.
    Es erfolgt der Umzug nach Werdohl-Kleinhammer in angemietete Räume der Fa. Colsmann.
    Dort werden die ersten Geräte und Maschinen für die Federnindustrie gefertigt.
  • 1961

    wird die Firma von Werdohl nach Neuenrade verlegt.
    In den Räumen am Schöntaler Weg werden hydraulische Pressen für verschiedene Industriezweige hergestellt.
    Die Einzelfirma wird in eine Kommanditgesellschaft umgewandelt.
  • 1966

    erfolgt der Umzug innerhalb von Neuenrade zur Bahnhofstrasse.
    Auf dem Pachtgrundstück, das später erworben wird, kann die erste eigene Fabrikationshalle errichtet werden.
    In diesem Jahr ergeben sich auch größere Veränderungen in der Gesellschafterstruktur.
    Ein Kommanditist scheidet aus, Sohn Dieter Gerhardt und Schwiegersohn Kurt Schmidt treten als Kommanditisten ein.
  • 1970

    wird das Büro durch einen Anbau erweitert.
  • 1971

    Neben dem Maschinenbau nimmt die Zerspanung von Schmiede- und Gussteilen immer breiteren Raum ein.
    Die Produktionsfläche wird verdoppelt, eine zweite Halle wird an das bestehende Gebäude angebaut.
  • 1974

    verstirbt der Firmengründer Willi Gerhardt.
    Frau Ingeborg Gerhardt tritt als Komplementärin in die Firma ein.
  • 1976

    wird die Gerhardt & Schmidt Verwaltungsgesellschaft gegründet.
    Sie tritt in die Willi Gerhardt KG als Komplementärin ein und übernimmt die Geschäftsführung.
    Frau Ingeborg Gerhardt scheidet als Komplementärin aus.
  • 1984

    Dieter Gerhardt scheidet als Geschäftsführer aus.
    Kurt Schmidt übernimmt die alleinige Geschäftsführung.
  • 1991

    Während sich der Sondermaschinenbau aufgrund der Marktsituation immer schwieriger gestaltet, wird der Zerspanung von Metallteilen mit dem Einsatz der CNC-Technik Vorrang eingeräumt.
    In diesem Jahr wird auch die letzte hydraulische Presse an Firma Krupp-Brüninghaus ausgeliefert.
  • 1995

    Die erste Zertifizierung nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9000 wurde erfolgreich von der DNV bescheinigt.
  • 2004

    Heute werden sowohl einbaufertige Teile für die verschiedensten Industriezweige, als auch komplette Baugruppen hergestellt.
    Einen breiten Raum nimmt inzwischen die Herstellung von Antriebselementen für Pflege- und Krankenhausbetten ein.
    Im Oktober 2004 konnte der Neubau an der Wasserburgstraße im Industriegebiet Küntrop bezogen werden.
    Tochter Michaela Schubert und ihr Ehemann Ralf Schubert sind seit einigen Jahren verantwortlich mit im Unternehmen tätig.
    Michaela Schubert wird zur weiteren Geschäftsführerin bestellt.
  • 2009

    Die Lagerflächen werden neu strukturiert und an den veränderten Rahmenbedingungen angepasst.
    Durch einen Zweckbau auf dem Betriebsgelände wird die Lagerkapazität erweitert.
  • 2013

    In den Jahren 2010 bis 2013 findet mit den Investitionen von 3- und 4-achsigen Bearbeitungszentren die Erneuerung des Maschinenparkes ihre Fortführung.
    Weiterhin wird auch im Bereich Drehen der Maschinenpark durch die Anschaffung rechnergesteuerter CNC-Maschinen (4-Achsen) modernisiert.
  • 2014

    Die Nachfolge im Unternehmen wird neu geregelt. Die Tochter der Inhaberfamilie Karin und Kurt Schmidt übernimmt zu 100% die Geschäftsanteile.
    Michaela Schubert führt ab 01. April 2014 mit ihrem Ehemann Ralf Schubert das Unternehmen in der 3. Generation weiter.
    Kurt Schmidt bleibt vorerst beratend mit im Unternehmen tätig.
  • 2019

    Relaunch des Firmenauftritts im neuen Corporte Design mit der Präsentation eines neuen Logos sowie der Neuerstellung der Homepage.

UNTERNEHMEN

Gerhardt GmbH & Co
Wasserburgstr. 53
58809 Neuenrade  |  Germany

 +49 2394 24269–0
 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!